1.10.16

Solidarität mit Dietmar-Dominik Hennig

Ohne Dietmar-Dominik Hennig hätte es diesen Blog gar nicht mehr gegeben. Es war im Jahre 2006, so habe ich es gerade vom Gründer dieses Blogs erfahren, als dieser diesen eingestellt und gelöscht hatte, aufgrund einer üblen Denunziation und deren Folgen. Es war Dietmar-Dominik Hennig, der ihm wieder Mut zusprach und den Neustart ermöglichte.
Gerne spreche ich hiermit Dietmar-Dominik Hennig unseren Dank aus und ausdrücklich erklären wir uns mit ihm solidarisch.

Seine Stellungnahme zum "Stern"-Geschmiere findet sich hier.

15.11.13

Dürfen, sollen, wollen, müssen

Wenn einer nur darf, wenn er soll,
aber nie kann, wenn er will,
dann mag er auch nicht, wenn er muß.

Wenn er aber darf, wenn er will,
dann mag er auch, wenn er soll,
und dann kann er auch, wenn er muß.

Diejenigen, die können sollen,
müssen wollen dürfen.


- Erich Fried -


28.6.13

Domain wortbildgedanke.de

Die Internetdomaine www.wortbildgedanke.de ist hier auf bitmit zu verkaufen:

BitMit ist die weltweite Versteigerungsplattform für viele Währungen inkl. der Internetwährung BitCoin.

29.3.13

Nervensägen

"Für alle Nervensägen, die ich in meinem Leben gekannt habe: Diejenigen, die unhöflich und respektlos zu mir waren, die nicht an meine Ziele glaubten und die versuchten, meine Ziele zu sabotieren: Ich segne euch und laße euch los. Und ich danke euch, daß ihr mir die Fakten für dieses Buch geliefert habt.
Jetzt bleibt nur noch zu beweisen, daß die Feder wirklich stärker ist als das Schwert!"

19.2.13

Danke

„Ich danke allen, die meine Träume belächelt haben; sie haben meine Phantasie beflügelt.
Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben; sie haben mir zugemutet, Berge zu versetzen.
Ich danke allen, die mich in ihr Schema pressen wollten; sie haben mich den Wert der Freiheit gelehrt.
Ich danke allen, die mich abgeschrieben haben; sie haben meinen Mut geweckt.
Ich danke allen, die mich verlassen haben; sie haben mir Raum gegeben für Neues.
Ich danke allen, die mich belogen haben; sie haben mir die Kraft der Wahrheit gezeigt.
Ich danke allen, die mich verletzt haben; sie haben mich gelehrt, im Schmerz zu wachsen.
Ich danke allen, die mich verraten und missbraucht haben; sie haben mich wachsam werden lassen.
Ich danke allen, die meinen Frieden gestört haben. Sie haben mich stark gemacht, dafür einzutreten.
Vor allem aber danke ich all jenen, die mich lieben, so wie ich bin; sie geben mir die Kraft zum Leben! Danke.“

22.12.12

Frohe Weihnachten, Kinder!

"Das Kind erscheint im Denken dieser unserer Zeit als Konkurrent unserer Freiheit, als der Konkurrent unserer Zukunft, der uns den Platz wegnimmt. Wir stellen den Raum unseres Lebens mit Sachen, mit Produkten voll und können gar nicht genug haben von Dingen, die wir planen und die wir auch wieder wegwerfen können. Wir haben allenfalls noch Raum für ein Tier, das sich ganz unseren Launen einfügt. Aber für eine neue Freiheit, für einen neuen Willen, der hereintritt in unser Leben und den wir nicht planen und regulieren können, da haben wir keinen Platz, das ist uns zu beschwerlich.... Insofern geht es hier um sehr Tiefes, darum, wie wir letzten Endes Menschsein begreifen: aus einem großen Egoismus heraus, der sich rundum bedroht fühlt, oder von vertrauender Freiheit her, die eine andere Freiheit annimmt und annehmen kann, weil sie den Menschen letztlich von Gott her getragen und so zur Gemeinschaft der Liebe, der Freiheit des Miteinanders berufen weiß." Weihnachtspredigt 1978, Ratzinger
Gefunden im Kommentarbereich der FAZ.

15.7.12

Wort Bild Gedanke

Der Primat der Gesundheit fordert seinen Tribut und wie schon angekündigt kommt der Blog im Laufe des Jahres in neue Hände.

Hin und wieder tauchte die Frage auf, wieso der Blog so heißt, wie er heißt: Wort, Bild, Gedanke. Er ist dem Denken gewidmet und wir formulieren Wörter, denken aber in Bildern - und im Grunde versuchen wir unsere Bilder in Worte zu fassen und bilden dadurch einen kommunizierbaren Gedanken.

Dazu ging mir vor einigen Tagen ein Gedanke durch den Kopf, der vielleicht Anstoß zu sein vermag, auch im Hinblick auf unsere westliche Überheblichkeit. Ich las von einem altägyptischem Gelehrten, der sich über die Primitivität des Griechischen entsetzte. Und da kam er wieder der Gedanke, daß Menschen auch anders denken vermögen. Und es ist nicht verwunderlich, daß wir uns die Welt chemisch mit Elementen und physisch mit Atomen erklären, wenn wir in einer Sprache leben, die aus Buchstaben besteht.

9.5.12

In eigener Sache

Dieser Blog besteht nun schon viele Jahre, länger sogar, als dies hier archiviert ist. In Kürze kommt er in neue Hände, da der bisherige Hauptautor das Weiterführen dieses Blogs nicht mehr leisten kann.

Allen die hier gelesen haben, sei ein herzliches Dankeschön gesagt. Freund und Feind mögen sich bewußt sein, daß es hier immer darum ging, eigene Positionen ebenso zu reflektieren wie die hier dargestellten.

20.3.12

Wer zum Staat greift...

In der FAZ war ein interessanter Artikel zu islamischen Friedensrichtern in Deutschland: Gerade Recht - von Volker Riebe. Die Mohammedaner insistieren hier auf ein Recht, welches die Kirche längst aufgegegeben hat, obschon der Apostel Paulus dies im 1. Korintherbrief klipp und klar fordert. Dort heißt es unter 3. Rechtsstreitigkeiten vor den heidnischen Gerichten im 6. Kapitel:

"Bringt es einer von Euch, der einen Rechtsstreit mit dem anderen hat, über sich, sein Recht bei den Ungerechten zu suchen statt bei den Heiligen? Wißt ihr denn nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn die Welt von Euch gerichtet wird, seid Ihr da nicht zuständig in den geringfügigsten Rechtssachen?
Wißt Ihr nicht, daß wir sogar über Engel richten werden, geschweige denn über alltägliche Dinge? Wenn Ihr also alltägliche Rechtssachen habt, setzt man da gerade diejenigen, welche die Gemeinde verachtet, zu Richtern ein?"

Es lohnt sich, das ganze Kapitel einmal zu lesen und auf sich, gerade in diesem Zusammenhang, wirken zu lassen. Und so ahne ich es und warne, frei nach Jesu Wort in Matth. 26,52: Wer zum Staat greift, wird durch den Staat umkommen. Und das sind wahrlich schon viel zu viele.

18.3.12

Bundespräsidentenwahl: Verstummt

Die WählerInnenstimmen/stimmungen werden in der WahlUrnIn begraben.
Falsch.
Richtig:
Die Wählerstimmen werden in der Urne verbrannt.
Auch falsch.
Richtig:
Die Stimmen der Wählerinnen und Wähler werden in die Wahlurne verbannt.

Fernsehen: Es wirkt

Es gibt Leute, die sitzen 20, 30, 40 oder 50 Jahre vor dem Fernseher - und regen sich auf. Statt einfach abzuschalten.

Vegetable Arier

Wenn ich es mir genauer überlege, dann hat "Fleisch essen" schon etwas Bestialisches. Wenn ich es allerdings nicht so genau überlege, dann schmeckt es nur noch lecker - und ist im Idealfall einfach gesund.

11.3.12

Zehn Gebote

Buch Exodus 20,1-17.
Dann sprach Gott alle diese Worte:
Ich bin Jahwe, dein Gott, der dich aus Ägypten geführt hat, aus dem Sklavenhaus.
Du sollst neben mir keine anderen Götter haben.
Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgend etwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.
Du sollst dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen und dich nicht verpflichten, ihnen zu dienen. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation;
bei denen, die mich lieben und auf meine Gebote achten, erweise ich Tausenden meine Huld.
Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen; denn der Herr läßt den nicht ungestraft, der seinen Namen mißbraucht.
Gedenke des Sabbats: Halte ihn heilig!
Sechs Tage darfst du schaffen und jede Arbeit tun.
Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott, geweiht. An ihm darfst du keine Arbeit tun: du, dein Sohn und deine Tochter, dein Sklave und deine Sklavin, dein Vieh und der Fremde, der in deinen Stadtbereichen Wohnrecht hat.
Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel, Erde und Meer gemacht und alles, was dazugehört; am siebten Tag ruhte er. Darum hat der Herr den Sabbattag gesegnet und ihn für heilig erklärt.
Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt.
Du sollst nicht morden.
Du sollst nicht die Ehe brechen.
Du sollst nicht stehlen.
Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.
Du sollst nicht nach dem Haus deines Nächsten verlangen. Du sollst nicht nach der Frau deines Nächsten verlangen, nach seinem Sklaven oder seiner Sklavin, seinem Rind oder seinem Esel oder nach irgend etwas, das deinem Nächsten gehört.

Psalm 19(18),8.9.10.11.
Die Weisung des Herrn ist vollkommen, sie erquickt den Menschen. Das Gesetz des Herrn ist verläßlich, den Unwissenden macht es weise.
Die Befehle des Herrn sind richtig, sie erfreuen das Herz; das Gebot des Herrn ist lauter, es erleuchtet die Augen.
Die Furcht des Herrn ist rein, sie besteht für immer. Die Urteile des Herrn sind wahr, gerecht sind sie alle.
Sie sind kostbarer als Gold, als Feingold in Menge. Sie sind süßer als Honig, als Honig aus Waben.


Erster Brief des Apostels Paulus an die Korinther 1,22-25.
Die Juden fordern Zeichen, die Griechen suchen Weisheit.
Wir dagegen verkündigen Christus als den Gekreuzigten: für Juden ein empörendes Ärgernis, für Heiden eine Torheit,
für die Berufenen aber, Juden wie Griechen, Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit.
Denn das Törichte an Gott ist weiser als die Menschen, und das Schwache an Gott ist stärker als die Menschen.

16.1.12

Wolfsfütterung: Zwei Seelen in meiner Brust

Ein alter Indianer saß mit seinem Enkel am Lagerfeuer. Es war schon dunkel geworden und das Feuer knackte, während die Flammen in den Himmel züngelten. Der Alte seufzte und sagte nach einer Weile des Schweigens: "Weißt du, wie ich mich manchmal fühle? Es ist, als ob da zwei Wölfe in meinem Herzen miteinander kämpfen würden. Einer der beiden ist rachsüchtig, aggressiv und grausam. Der andere hingegen ist liebevoll, sanft und mitfühlend."

"Welcher der beiden wird den Kampf um Dein Herz gewinnen?" fragte der Junge.

"Der Wolf, den ich füttere." antwortete der Alte.

(Quelle unbekannt)

Wilhelm Reich: Christusmord

Der Titel schreckt auf, doch Reichs Bemerkungen zu den Christusmördern rühren etwas an, welches hier einfach einmal notiert sein will:

Die gepanzerten Menschen saugen die Gebenden aus, weil sie so gewachsen sind (77)
"Der Meister des Gebens weiß nicht, daß die Nehmenden durch chronische Aushungerung die Fähigkeit verloren haben, zu geben. Sie sind zu Sackgassen geworden, die nur in eine Richtung führen. Sie sind echte Blutsauger. Und genau das ist es, was den Meister des Gebens töten wird."

Die Gemordeten verschweigen den Christusmord (175)
"Der Christusmord wird zu allen Zeiten von denjenigen Menschen geschützt, die am meisten unter ihm zu leiden haben."
  • Die Betroffenen melden sich nicht.
  • Die Liberalen und andere werden die Mörder verteidigen.
  • Kleine Führer werden die Mehrheit des »Volkes« vertreten gegen die Betroffenen.
  • Die Gerichte werden nach der Mehrheit gewählt und das Schweigen zementieren.
  • Die Gesellschaftsordnung anzugreifen ist schwierig.
  • Es gibt kein Gesetz, das Liebe und Wahrheit unmittelbar schützt.

15.1.12

Roland Baader lebt

Zweifel? Nein! Der am 8. Januar 2012 verstorbene Roland Baader lebt. Und nicht nur in seinen Werken fort und fort; - ja, sogar dort - im sogenannten Jenseits - ist er bei uns.

Roland Baader: Eine Erinnerung


Lieber Roland Baader, wir werden immer an Dich denken.

25.12.11

Gesegnete Weihnacht!

"Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht." Joh 1,18
Mögen diese Tage Stille und Besinnung ermöglichen.

20.12.11

Stilfrage

"Es ist so eine Sache mit dem Bundespräsidenten. Sein Stil ist schlecht, er ist demokratischer als es das Amt verträgt. Doch ist dies eben nicht präsidial, sondern egalitär. Und selbst dies ist es nicht, wähnt er sich doch gleicher als andere, als - typisch für unsere Zeit - mehr Berechtigter als mehr Verpflichteter. Und so versteht er nicht einmal, was ein Amt überhaupt ist. Daß ein solches gegeben wird, voller Vertrauen - und nicht genommen werden kann wie eine Trophäe. Lassen wir es dabei bleiben und wenden uns Wichtigerem zu: Das Gewaltmonopol des Staates schützt noch den Euro - und es fragt sich, ob es gerechter ist, die Menschen über Steuern auszunehmen oder über Inflation zu betrügen. Oder kommt selbst diese Frage dem wesentlichem nicht nahe: Gibt es überhaupt ein Recht, Menschen zu zwingen, eine bestimmte Währung zu benutzen? Wird die Freiheit der Person und ihre Rechte nicht schon unzulässig beschnitten, wenn zum Gewaltmonopol das Geldmonopol hinzutritt? Wer will bestreiten, daß dies ganz wesentlich den Menschen Handlungsspielräume nimmt und damit, nach Ludwig von Mises, auch die Allgemeinheit um Prosperität bringt.
So kann es nicht bleiben. Die grundsätzlichen Fragen gehören endlich aufgeworfen und endlich klipp und klar benannt, ohne die durch Schulzwang und Lizenzmedien verwaschene Wahrnehmung. Es kann gelingen, wenn man es nur will. Es ist schwerer geworden durch einen allgegenwärtigen Etatismus, der den Staat um des Staates willen legitimieren will - und dies doch nicht kann. Es gibt kein ehrliches und ehrbares Vermögen in diese Richtung, keine korrumpierte Macht mehr, die ihr Gesicht noch zu wahren vermag. In allem Niedergang, den wir zur Zeit erleben, erscheint denn auch - hie und da - das zarte Pflänzchen Hoffnung, welches uns beglückt und die Wahrheit verkündet, daß die Spekulation auf die am nächsten Morgen aufgehende Sonne denn doch alltägliche Wirklichkeit ist."

Und das meint der Schreibstiltest der FAZ dazu: Ich schreibe wie Georg Friedrich Wilhelm Hegel. Nun gut, die müssen es ja wissen.

Sie finden ihn hier: Schreibstiltest

Georg Wilhelm Friedrich Hegel


Mein Kommentar zu Gesine Schwans Artikel wird jedoch anders bewertet:

"Das Mißtrauen im Staate ist eben auch eines der Bürger untereinander. Letztendlich ist es das Hobbes'sche Weltbild der Menschen, die ihresgleichen nicht trauen, die sich die Zähmung ihrer Mitmenschen durch einen vermeintlich neutralen Dritten, durch das Recht eines Stärkeren mit Gewaltmonopol erhoffen, weil sie sich vielleicht nicht einmal selbst trauen. Ohne Überwindung dieses Mißtrauens, dieses urliberalen Urpessimismus des modernen Etatismus gehen wir den hier aufgezeigten Weg des Niedergangs.
Auch die SPD, und wahrscheinlich auch die breite Masse des nach Kratie heischenden Demos, stehen für Schulzwang und Zwangsbesteuerung, Geld- und Letztentscheidungsmonopol, staatlich beschränkte Meinungsfreiheit und andere - "demokratisch legitimierte" - Zwangsmaßnahmen gegen den Nächsten. Der ungebrochene Wille, selbst über den Fernsten im Lande mitzubestimmen, und die leichtfertige Bereitschaft, darum auf die eigene Selbstbestimmung zu verzichten, sind sehr weit erschreckend ausgeprägt."

Friedrich Nietzsche

24.11.11

Daniel in der Löwengrube

Buch Daniel 6,12-28.

Nun schlichen sich jene Männer heran und fanden Daniel, wie er zu seinem Gott betete und flehte.
Darauf gingen sie zum König und erinnerten ihn an sein Verbot; sie sagten: O König, hast du nicht ein Verbot unterzeichnet, nach dem jeder, der innerhalb von dreißig Tagen an irgendeinen Gott oder Menschen außer an dich, König, eine Bitte richtet, in die Löwengrube geworfen werden soll? Der König gab zur Antwort: Die Anordnung steht fest nach dem unwandelbaren Gesetz der Meder und Perser.
Da berichteten sie dem König: Daniel, einer von den verschleppten Juden, achtet weder dich, König, noch das Verbot, das du unterschrieben hast, sondern verrichtet dreimal am Tag sein Gebet.
Als der König das hörte, war es ihm sehr peinlich und er dachte nach, wie er Daniel retten könne. Bis Sonnenuntergang bemühte er sich, ihn freizubekommen.
Doch jene Männer bestürmten ihn und sagten: Bedenke, König, es ist bei den Medern und Persern Gesetz, dass jedes Verbot und Dekret, das der König erlässt, unabänderlich ist.
Darauf befahl der König, Daniel herzubringen, und man warf ihn zu den Löwen in die Grube. Der König sagte noch zu Daniel: Möge dein Gott, dem du so unablässig dienst, dich erretten.
Und man nahm einen großen Stein und wälzte ihn auf die Öffnung der Grube. Der König versiegelte ihn mit seinem Siegel und den Siegeln seiner Großen, um zu verhindern, dass an der Lage Daniels etwas verändert würde.
Dann ging der König in seinen Palast; fastend verbrachte er die Nacht; er ließ sich keine Speisen bringen und konnte keinen Schlaf finden.
Früh am Morgen, als es gerade hell wurde, stand der König auf und ging in Eile zur Löwengrube.
Als er sich der Grube näherte, rief er mit schmerzlicher Stimme nach Daniel und fragte: Daniel, du Diener des lebendigen Gottes! Hat dein Gott, dem du so unablässig dienst, dich vor den Löwen erretten können?
Daniel antwortete ihm: O König, mögest du ewig leben.
Mein Gott hat seinen Engel gesandt und den Rachen der Löwen verschlossen. Sie taten mir nichts zuleide; denn in seinen Augen war ich schuldlos und auch dir gegenüber, König, bin ich ohne Schuld.
Darüber war der König hoch erfreut und befahl, Daniel aus der Grube herauszuholen. So wurde Daniel aus der Grube herausgeholt; man fand an ihm nicht die geringste Verletzung, denn er hatte seinem Gott vertraut.
Nun aber ließ der König die Männer herbeiholen, die Daniel verklagt hatten, und ließ sie mit ihren Kindern und Frauen in die Löwengrube werfen. Sie waren noch nicht am Boden der Grube angelangt, da stürzten sich die Löwen auf sie und zermalmten ihnen alle Knochen.
Daraufhin schrieb König Darius an alle Völker, Nationen und Sprachen auf der ganzen Erde: Friede sei mit euch in Fülle!
Hiermit ordne ich an: Im ganzen Gebiet meines Reiches soll man vor dem Gott Daniels zittern und sich vor ihm fürchten. Denn er ist der lebendige Gott; er lebt in Ewigkeit. Sein Reich geht niemals unter; seine Herrschaft hat kein Ende.
Er rettet und befreit; er wirkt Zeichen und Wunder am Himmel und auf der Erde; er hat Daniel aus den Tatzen der Löwen errettet.

Quelle: www.evangeliumtagfuertag.org

3.11.11

Fuselanleihe

Hier erklärt Chin Meyer die Finanzkrise einmal exemplarisch:
Viel Freude an seinen Worten und Sprachbildern!